#d2m12 Monitoring-Fallstudien im Zentrum der aktuellen Diskussion

Thomas W. Ullrich hat in seinem gestrigen Beitrag zum Thema "Social Media Monitoring" noch einmal die wichtigsten Punkte rund um die Herangehensweise an gutes Social Media Monitoring zusammengefasst und ist dabei auch auf den Punkt der schwierigen Automatisierung der inhaltlichen Auswertung eingegangen. Als kritisches Element in der Automatisierung ist dabei jeweils die sprachliche Analyse und Tonalistätsbewertung anzusehen. Thomas W. Ullrich sieht hierbei große Unterschiede in den unterschiedlichen, automatisierten Funktionen wie die Sentiment-Analyse oder Machine-Learning-Algorithmen, mit denen Content anhand von Stimmungs-Bewertungs-Filtern als positiv oder negativ bewertet werden. Die Schwierigkeit liegt immer in der Zweideutigkeit von Eigenschaftsworten, die evtl. ironische oder sarkastische Bedeutungen tragen. Weitere Grenzen sieht er auch bei den geschlossenen oder nicht-textbasierten Quellen, die nicht ausgewertet werden können. Neben der Unschärfe in der Interpretation schränkt sich die Validität von automatischen Auswertungen auch in der unzureichenden Abdeckung ein.
Beim Digital Marketing & Media SUMMIT werden die Herausforderungen zum "Social Media Monitoring" in zwei Programmpunkten diskutiert. Am 25.09. geht es vor allem um das Issue- und Thementracking. Bei Isabelle Prchlik von Tipp24 geht es dabei auch um die Frage, ob professionelles Monitoring immer nur mit kommerziellen Tools machbar ist. Auch hierzu hat Thomas W. Ullrich ja verschiedene Ausführungen gemacht. Auch das Interview mit Anna-Maria Zahn hatte hierzu ja bereits wichtige Aspekte aufgezeigt. Im Weiteren diskutieren Marie-Christine Eck und Kristin Hentschel von OTTO auch die unterschiedlichen Anwendungsszenarien - zum Issue-Tracking und zur Marktforschung - und die damit einhergehenden Herausforderungen. Beim Hamburger Social Web Breakfast im Juni hatten wir hierzu ja schon einmal einen Vorgeschmack geben können! Am 26.09. gibt es dann noch ein zweites Panel mit dem Schwerpunkt beim "Themen- und Influencer-Tracking" mit Vorträgen von Autovision und Social Markets. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, welche Lösungsansätze und Erfahrungen für die systemgestützte Auswertung und Interpretation aufgezeigt werden. Es gibt hierzu ja beiweitem noch keine finale Lösung und daher noch viel zu diskutieren!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Espresso Digital ist ein Content-Portal von Kongress Media und umfasst aktuelle Beiträge & Diskussionen zu Content & Social Media Marketing, Influencer Marketing & Relations Manageent, Community & Social Media Engagement Management sowie dem Wandel der digitalen Kommunikation.