D2M Content Marketing Konferenz – diese Fragen sollen diskutiert werden!

Morgen ist der große Tag der D2M Content Marketing Konferenz und wir freuen uns riesig über die zahlreichen Teilnehmer und tollen Referenten bei der Konferenz. In verschiedenen Beiträgen über die letzten Wochen haben wir bereits den Rahmen für die inhaltliche Diskussion der Konferenz aufgespannt:

Im Beitrag „Die D2M Content Marketing Konferenz im Überblick – worum geht’s?“ haben wir bereits beschrieben, worüber die einzelnen Referenten sprechen werden. In einem weiteren Beitrag haben wir auch schon unser Verständnis vom Content Marketing im Rahmen der Veranstaltung definiert – nämlich als die kommunikativen Maßnahmen, bei denen der Angler (=Unternehmen) „schmeckende Köder (=Inhalte) für den Fisch (=Stakeholder/Kunden) systematisch erstellt und auswirft„. Unser Konferenzpartner Scompler hat ebenfalls ein interessantes Interview mit den Impulsreferenten der Veranstaltung zur Fragestellung „Wie kommt das ‚Strategische‘ ins ‚Strategische Content Marketing‘?“ gemacht.

Aus diesen Beiträgen können wir bereits einige wichtige Punkte ableiten, die als „diskutiert“ abzuhaken sind – darüber hinaus bleiben allerdings auch einige weitere Fragen offen, die wir als Fragestellungen mit in die Veranstaltungsdiskussionen nehmen wollen.

Strategisches Content Marketing bedeutet aus Kundensicht interessante und aus Unternehmenssicht relevante Themen gezielt und effizient zu platzieren

Im Experteninterview bei Scompler definieren die Experten Petra Sammer, Svenja Teichmann, Dr. Stephan Tiersch und Michael Schmitz entlang spannender Fragen, den Gegenstand und die Ausrichtung von strategischem Content Marketing. Dabei werden folgende Merkmale herausgestellt:

Content Marketing ist

  • ein aus Kundensicht interessantes Thema,
  • welches einen klaren Bezug zur Core Story des Unternehmens hat und
  • zielgerichtet und effizient im Team erstellt und
  • in jenen Kanälen platziert wird, wo sie für den Kunden relevant sind.

Petra Sammer:

Das Gegenteil von Content Marketing ist meiner Meinung nach Produkt Marketing. Entweder wirbt man um die Gunst der Kunden, indem man die Produktvorteile in den Vordergrund rückt oder aber – wenn schon alles über das Produkt gesagt ist – sucht man sich neuen kommunikativen Möglichkeiten, wie etwa Content Marketing. Hier steht nicht das Produkt (oder die Dienstleistung) im Mittelpunkt, sondern eben andere Inhalte (Content), die einen Bezug zu Produkt und Zielgruppe haben.

Svenja Teichmann:

Es geht beim Content Marketing immer um den Mehrwert für den Nutzer. Das heißt alle Themen, die aus dem Unternehmen und Produkt gedacht werden, müssen übersetzt werden: Da draußen sind Nutzer und die suchen eher selten Produkte, aber sie haben Probleme und suchen Lösungen. Da setzen die Themen des Content Marketings an.

Dr. Stephan Tiersch:

Der Content-Plan sollte eine Reihe Faktoren berücksichtigen. Die wichtigsten sind: Welches Ziel verfolgt dieses Content-Piece? Welche Zielgruppe/Persona will ich erreichen? Auf welcher Stufe in der User Journey befindet sich die Persona? Handelt es sich um Push- oder Pull-Content? Zu welchem übergeordneten Themenfeld gehört der Beitrag? Welcher Kanal soll bedient werden?

Michael Schmitz:

Man könnte sagen, Werbung ist der aufdringliche Rüpel und Content Marketing der Gentleman. Die Ziele sind die gleichen, nur der Weg zum Ziel unterscheidet sich.

Es bleibt die Frage nach den Erfolgsfaktoren für die Umsetzung

Nachdem wir geklärt haben, was einen strategischen Ansatz beim Content Marketing ausmacht, ist noch zu erörtern, wie die Umsetzung eines solchen Ansatzes in der Praxis erfolgswirksam erfolgen sollte. Hierzu haben wir für die Diskussionen auf der D2M Content Marketing Konferenz folgende Fragen definiert:

  • Wann ist Content begeisternd? Und wann werden begeisternde Inhalte weiter geteilt/verbreitet, so dass sie mehr als nur die direkt adressierten Stakeholder erreichen?
  • Welche alten und neuen Formate funktionieren für das Storytelling in Zeiten von Krise, Empörungsspiralen und allgemeiner Verunsicherung? Was ist die richtige Tonalität der Inhalte?
  • Wie finde ich das richtige Thema und die dazu passenden Formate mit den größten Erfolgschancen?
  • Wie organisiere ich effizient und effektiv die Redaktionsarbeit und Abstimmung im Content-Erstellungsprozess im digital verteilt arbeitenden Team?
  • Wie komme ich an spannende Inhalte aus dem Unternehmen? Wie überzeuge ich Content-Owner im Unternehmen für die proaktive Zuarbeit im Content-Marketing-Prozess?
  • Wie ermittele ich die richtigen Kennzahlen zur Erfolgsbeurteilung der Content-Marketing-Aktivitäten?
  • Wo rentiert sich das Outsourcing im Content-Marketing-Prozess?