Sven Lange: Der Weg zu einer ganzheitlichen Sicht auf den Kunden muss konsequenter gegangen werden! #shiftcx

Auch am letzten Tag vor der Shift/CX haben wir noch spannende Interviews mit unseren Referenten und Unterstützern zur Vorbereitung auf die Veranstaltung. In diesem Interview präsentieren wir Ihnen die Antworten von Sven Lange, Gründer und Geschäftsführer von Modelyzr. Modelyzr versteht sich als „Market Relationship Platform“ – sprich als Daten-Integations- und Analyseschicht beim Thema Customer Experience. Auf der Shift/CX spricht er auf der CX.Prozess-Bühne zum Thema Datenintegration – im Interview hat er uns bereits ein paar Fragen beantwortet.

(1) Sven Lange – Sie unterstützen die Shift/CX als Partner und sprechen über die Notwendigkeit der Prozess- und Datenintegration auf dem Weg zur CX-Orientierung. Was steckt dahinter?

Sven Lange: Wir stellen bei unseren Kunden oft fest, dass Sie Ihr Haus vom Dach aus planen und das Fundament vergessen. Und das Fundament für jede erfolgreiche Customer Journey bilden gute Daten und gute Prozesse.

(2) Was sind die großen Herausforderungen bei der ganzheitlichen Sicht auf den Kunden? Letztendlich wird doch schon lange von dem “Golden Profile/Record” gesprochen, was alle Daten rund um einen Kunden zusammenführt. War dies nicht der richtige Weg?

Sven Lange: Doch das ist der richtige Weg! Nur muss er noch konsequenter gegangen werden. Es geht nicht nur um den Kunden, ich muss auch meinen Markt ganzheitlich betrachten. Und ich muss die Daten konsistent halten, in Echtzeit und nicht nur einmal für einen Kampagne. Nur so kann ich Wachstum und Zukunftsgerichtete Entscheidungen besser sicherstellen.

(3) Für die heutige Zeit brauchen wir also flexible Sichten bzw. Analysezugänge auf die verteilten Daten – ist das die zentrale Herausforderung, wo auch Modelyzr ansetzt?

Sven Lange: Genau hier setzt Modelyzr an. Anforderungen, Märkte und Unternehmen verändern sich ständig. Hier kann ich nicht Monatelang auf eine Marktstudie warten. Ich brauche sie für den Anwender passend und aktuell. Mit moderner Technologie wie wir sie im Modelyzr verwenden möglich (Stichwort Echtzeit: SAP HANA und Machine Learning etc).

(4) Was braucht es für einen solchen Ansatz? Und wohin führt das in der Zukunft?

Sven Lange: Aktuell braucht es nur eine Entscheidung das zu machen und konsequent den Weg zu einer Market Relationship Platform zu gehen. Die Daten sind im Regelfall vorhanden. Falls nicht werden dann Drittdaten eingebunden, die die Lücken zu internen Daten füllen (z.B. Creditrefom für Kreditrating oder Wachstumsinformationen). Da sich aktuell die Technologien stark weiterentwickeln, forschen wir sehr stark an Prognosemodellen oder Echtzeit-Analysen von Maßnahmen mit Machine Learning. Auch die flexible Anbindung externer Informationen wie z.B. List Brooker für 1x Kampagnen oder Markt Wachstumsprognosen wird in sehr naher Zukunft kommen.

(5) Wo stehen wir beim Thema “Prognosemodelle”? Dies war ja in den klassischen BI-Ansätze nicht wirklich Teil – über die sich ständige wandelnde Unternehmensrealität ist die möglichst genaue Prognose aber wichtig. Wie wird das Thema von Unternehmen aufgegriffen?

Sven Lange: Wir alle suchen nach Sicherheit bei unseren Entscheidungen, das ist auch bei den MODELYZR Kunden nicht anders. Wir können heute schon über Mustererkennung (Nearest Neighbor etc.) vieles im MODELYZR erkennen, dass es Prognose einfacher und besser macht. Im nächsten Schritt werden wir Propensity to Buy Analysen einbauen die helfen werden einfachere und vor allem effektivere Maßnahmen durchzuführen.

(6) Was sind Ihre Erwartungen an die Shift/CX und die Diskussionen?

Sven Lange: Wichtig ist es für mich immer mal wieder über den Tellerrand zu schauen und auch den Kontext von MODELYZR noch besser erkennen zu können. Und ich liebe Herausforderungen ala: das geht doch gar nicht was ihr da macht also kurzum: ich freue mich auf zwei spannende Tage!

Wir danken Sven Lange für die spannenden Antworten und die Unterstützung bei der Veransstaltung.

The following two tabs change content below.