Social Web Breakfast: Social Web Breakfast

Espresso & Networking
für Social Media Verantwortliche

Das Social Web BREAKFAST war eine Networking-Veranstaltung zur digitalen Kommunikation & Social Media Management, die von Kongress Media in den Jahren 2007 - 2014 veranstaltet wurde.

Gegenstand der Veranstaltung war der Austausch zu aktuellen Erfahrungen rund um Trends und Entwicklungen sowie Projektumsetzungen.

Event-Reihe zur Marken- und Kundenkommunikation im digitalen Zeitalter

Der D2M SUMMIT ist ein zweitägiger Trendkongress zu aktuellen Projektentwicklungen bei der Kundenkommunikation in PR, Brand Marketing & Customer Service. >>>

Fachkonferenz zu Influencer Marketing & Relations Management

Das Influencer Marketing FORUM ist eine Fachkonferenz mit Erfahrungsaustausch rund um die Einbindung von Macro- & Micro- Influencern mit dem Ziel zum Auf- und Ausbau von Brand Awareness & Activation. >>>

Social Media Management bei der HypoVereinsbank

Am vergangenen Freitag  fand das Social Web Breakfast mit Niko Karcher-Jüngling von der HypoVereinsbank in Hamburg statt. Thema waren die Erfahrungen von der HypoVereinsbank in Sachen Social Media Management.

Björn hatte ja bereits im Vorfeld der Veranstaltung eine kurze Analyse der HypoVereinsbank vorgenommen und ist dabei auf folgendes Ergebnis gekommen:

  1. mit einem unterhaltsamen Content-Mix die Aufmerksamkeit und Diskussion auf der Fanpage lenken.
  2. schnelle Reaktionen auf Anmerkungen der Kunden zum Bank-Services – „nichts anbrennen lassen“. Immer sachliche Gesprächsführung.
  3. Fast jeder Beitrag enthält auch ein Bild.
  4. Im Blog werden Themen ausführlich diskutiert und auf Facebook mit einer extra Aufbereitung angeteasert.

Insgesamt ein solides Social Media Management würde ich mal so festhalten!

Beim Event haben wir dann noch folgende Feststellungen gemacht:

Also auch hier zeigte sich ein geschlossenes Bild eines strategisch durchdachten Social Media Management-Ansatz mit klarer Content-Strategie (Fokus auf unterhaltsamen Hintergrund-Infos zu Finanzprodukten sowie auch zu Sport-Sponsoring-Aktivitäten), einem prozessual durchorganisiertem Kundenservice-Ansatz für Twitter und Facebook sowie einem verkaufsfördernder Zielsetzung, die aber nicht im Vordergrund steht – da Facebook nicht als „Vertriebskanal, sondern Kommunikationskanal“ verstanden wird.

Im Video-Interview hat Niko Karcher-Jüngling das Konzept noch einmal kurz und knapp zusammengefasst:

Wenngleich das Vorgehen als „solider Social Media Management“-Ansatz verstanden werden kann, bleibt doch die Frage, ob das Alles war. Im gestrigen Beitrag mit dem Fazit zum Social Web Breakfast von Mark Pohlmann haben wir die Frage nach dem einzigartigen Kundennutzen gestellt: Braucht es nicht neben diesem soliden Grundansatz noch ein stärker leistungsorientiertes Konzept, welches ein klares Kundennutzenversprechen bietet und damit auch die Einzigartigkeit in Social Media sichert, wenn alle den Grundansatz sauber leisten?

PS.: Wir planen gerade diese Fragestellung als Diskussion auch noch im Programm des #d2m13 einzubauen.