Das Impressions-Medley von Referenten und Teilnehmern zum #d2m12

Kaum zu glauben, dass der Digital Marketing & Media SUMMIT schon wieder fast zwei Wochen zurückliegt. Wir freuen uns jedoch, dass nun auch noch im Nachhinein zahlreiche Teilnehmer-Rezensionen auftauchen, die sich konstruktiv und intensiv mit dem Kongress sowie mit einzelnen Sessions auseinander setzen. In diesem Zuge haben wir eine Impressionsseite aufbereitet, welche die wichtigsten Referenten-Zitate, Links zu Nachberichten und Bilder des zweitägigen Events im Überblick vereint und so anschauliche Einblicke in Besucher- und Referenten-Erfahrungen gibt.

  • Digital Marketing & Media SUMMIT 2012 in Hamburg – Eindrücke von Johannes Lenz: 3 von Frauen vorgestellte Marken-Social-Media Konzepte überzeugen mit der Integration von Social Commerce, Communities, Marktforschung oder Social Media Monitoring.
  • Die Zukunft der Medien ist jetzt: Future Media SUMMIT: Stefanie Michels gibt eine schöne Zusammenfassung des 3. Tracks, welche die Entwicklung des medialen Umdenkens mit Erfolgen, aber auch mit scheiternden Resultaten aufzeigt. Sie betont aber, dass auch scheiternde Projekte Input für neue Impulse liefern.
  • Medienhaus 2.0 auf dem Future Media SUMMIT: Dominik Faust verweist als Future Media SUMMIT-Referent noch einmal nachdrücklich auf die Notwendigkeit, sich als Medienhaus nicht mehr nur als Sender, sondern auch als Empfänger zu verstehen und partizipativ zu kommunizieren. Dabei beleuchtet er die wichtigsten Medien-Herausforderungen auch am Beispiel der New York Times Umstrukturierung und benennt die Vorteile für mehr Effizienz und Effektivität.
  • Erkenntnisse zum Thema Social Media Monitoring vom Digital Marketing & Media Summit in Hamburg: Als Spezialistin für Social Media Analytics und Monitoring fasst Anna-Maria Zahn, die selbst das Live-Testing der Monitoring Tools auf dem #d2m12 moderiert hat, die hierfür themenrelevanten Sessions des Kongresses zusammen. Sie weist auf die noch immer bestehenden Entwicklungsunterschiede in Unternehmen hin, die sich u.a. aus den unterschiedlichen Social Media Integrationsgraden ergeben.
  • Und es gibt sie doch, die sozialen MedienSanja Stankovic, eine der Ambassadoren, äußert  hinsichtlich der Integration von Social Media in Unternehmen die erste Kritik. Ihre Schlussfolgerung war das noch immer nicht hinreichend ausgeprägte Bewusstsein über die Social Media Anwendung als „ernsthaften Teil der interdisziplinären Kommunikationsstrategie“.
  • Social Buzz zum D2M SUMMIT: Susanne Ullrich von unserem Sponsor Brandwatch hat eine Auswertung des Social Media Traffics rund um den D2M zusammengestellt. Wann war die Interaktion am stärksten, welche Themen wurden im Social Web am intensivsten im Zusammenhang mit dem D2M besprochen und wer waren die Top 15 unter den Kongress-begleitenden Tweetern?
  • Social Media ist erwachsen geworden, aber noch lange nicht strategisch verankert: Björns Reflexion im Anschluss an den Kongress spricht dem Social Media zwar schon ein gewisses Maß an Engagementkompetenz in Unternehmen zu, verweist aber gleichzeitig noch einmal nachdrücklich auf das starke Entwicklungspotential.
  • ING-DiBa nach dem Shitstorm: Learnings aus dem Wurstkrieg bei Facebook: Marie-Christine Schindler fokussiert sich in ihrem Artikel auf den ING-DiBa Case, aus dem sie bezüglich der Reaktion auf öffentliche Kritik-Eskalationen wertvolle Erfahrungswerte mitgenommen und hier noch einmal zusammengefasst hat. Darunter auch, dass auf Angriffe nicht unternehmerisch, sondern menschlich reagiert werden sollte.
  • Rückblick auf den #d2m12: In ihrem Meinungs-Medley führt Sanja Stankovic die verschiedensten Referenten-Feedbacks auf, die sie zum Kongress einsammeln konnte. Insgesamt lässt sich aus der positiven Resonanz schließen, dass der Digital Marketing & Media SUMMIT als „Rundumschau des Social Media Workflows“ ein voller Erfolg war, geprägt durch wertvolle Erfahrungswerte, vielfältige Erkenntnisse und der Etablierung eines fachspezifischen Netzwerks als Grundlage für den kommenden #d2m12 im Mai 2013. Wir freuen uns!