„Status, Access, Power & Stuff“ als Engagement-Werkzeuge

Gabe Zichermann ist einer Schlüsselfiguren in der Gamification-Szene und Organisator des Gamification SUMMIT. In seinem Blog hat er einen Video-Auszug aus einem O’Reilly-Workshop mit ihm veröffentlicht, bei dem er auf die Grundelemente eines Anreizsystems zur Engagement-Steigerung eingeht:

Seine benannten Steuerungsansätze setzen dabei auf folgenden explizit nicht-monitären Dimensionen auf:

  • Status: Verleihung von Auszeichnungen an Kunden und Community-Mitglieder a la den Foursquare-Batches
  • Access: Zugang zu besonderen „Ressourcen“ – z.B. Sneak-Previews auf neue Angebote, ein Treffen mit dem Community-Guru etc.
  • Power: Vergabe von „Macht über andere“ … hierbei geht es um die Ernennung von Nutzer-Moderatoren, was durchaus als Anerkennung verstanden wird.
  • Stuff: Als am geringsten zu bewertendes Mittel sieht er „Give-Aways“ – denn hier präzisiert er: „stuff is only good as long as it takes for somebody to redeem it“. Die Verlosung von Give-Aways oder sonstigen monetären Vorteilen hat zwar evt. einen kurzfristigen Erfolg, bietet aber keine nachhaltige Bindung. (siehe auch die Diskussion um jüngste (bezugnehmend zu dieser Geschichte!) und vergangene Aktionen zur Facebook Fan-Gewinnung! Zum Auffinden weitere Aktionen und „Abgreifen“ von Stuff braucht man auch nur bei http://fanspecials.de schauen.)

Das richtige Anreizkonzept zu finden und zu definieren, ist also nicht so banal. Wer kennt denn noch ein paar „gute“ Beispiele, bei denen nachhaltig Kunden gewonnen und gebunden wurden?

    The following two tabs change content below.