Interview: Prof. Wolfgang A. Büscher

Wolfgang A. Büscher

1) Hr Büscher, Sie sind Mitorganisator und einer der Seminarleiter der Digital Marketing AKADEMIE – u.a. zu dem Thema Conversion-Optimierung. Mit welchen drei Stichworten können Sie die geplanten Inhalte des Seminars belegen?

Grundsätzlich kann das Seminar auf die Punkte „messen, verstehen, optimieren“ zusammengefasst werden. Zunächst gilt es, aus einem funktionierenden Analyserahmen entsprechende Daten zu gewinnen. Dabei sind beispielsweise klare Definitionen nötig, was genau eigentlich eine Konversion ist und wie diese zu bewerten ist – für einige Online-Anbieter ist dies teilweise gar nicht einfach. Beim zweiten Aspekt geht es um die Wirkungszusammenhänge rund um die Leitfrage: was beeinflußt meine Konversionsrate, und wie kann ich diese verbessern? Im dritten Bereich werden dann konkrete, praxisorientierte Wege zur Optimierung aufgezeigt.

2) Warum ist das Thema „Conversion-Optimierung“ derzeit relevant für das Konzept der Digital Marketing AKADEMIE?

Viele Online-Anbieter investieren sehr stark in den Bereich Traffic-Gewinnung, versuchen also, über verschiedenste Kanäle wie Suchmaschinen, Banner oder Social Media Nutzer für ihre Webseite zu gewinnen. Parallel ist es aber notwendig, den gewonnenen Traffic auch in meßbare Erfolge auf der Webseite umzuwandeln, damit aus den Marketing-Investitionen auch Umsatz entsteht. Grundsätzlich sollte eine Conversion-Optimierung daher eigentlich vor einer Intensivierung der Traffic-Gewinnung stattfinden oder zumindest parallel durchgeführt werden.

3) Was sind die Herausforderungen des Themas, die in dem Workshop besprochen werden?

Wichtig ist zunächst eine zuverlässige Messung der Konversionsraten – zuerst müssen klare und relevante Daten vorliegen. Im zweiten Schritt gilt es, die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Optimierungsaktivitäten und Veränderungen der Quoten zu verstehen. Für eine nachhaltige Optimierung müssen dann im dritten Schritt die Voraussetzungen für einen kontinuierlichen Optimierungsprozeß geschaffen werden, dazu gehört übrigens unter anderem ein funktionierendes Projektmanagement.

4) Was kann der Teilnehmer von dem Seminar erwarten – sprich, was er/sie am Ende des Tages mit nach Hause nehmen kann?

Neben einem Grundverständnis zur Bedeutung und zum Konzept des Konversions-Managements – hier vor allem wie gesagt mit Schwerpunkt auf den Einflußfaktoren – geht es vor allem um die Fähigkeit, einen funktionierenden Optimierungsprozeß im Rahmen der eigenen Projekte aufzubauen – von einer präzisen Messung bis zur fortlaufenden Optimierung.

5) Noch kurz zu Ihnen – welchen Hintergrund bringen Sie für das Thema mit?

Ich beschäftige mich schon länger mit Fragen von Web-Analytics und Optimierung und habe entsprechende Projekte für zahlreiche Kunden begleitet. Im Bereich der Konversionsoptimierung ist aber vor allem ein sehr gutes Nutzerverständnis und ein entsprechender Marketing-Hintergrund – vor allem zu Fragen von Positionierung und Nutzwert – von entscheidender Bedeutung. Hier kann ich meine jahrelangen Erfahrungen aus dem Online-Publishing sehr gut und erfolgsorientiert mit einbringen.