Mark Zuckerberg und Facebook in Deutschland

Ich durfte heute abend Gast beim Event „Mark Zuckerberg @ amiando“ sein (in diesem Zuge nochmals vielen Dank an die amiando-Crew für die freundliche Einladung!). Der Abstecher von Mark Zuckerberg war Teil einer gut vorbereiteten Promo-Tour von Mark Zuckerberg und seinem Team durch Deutschland – natürlich um das Wachstum von Facebook in Deutschland zu fördern. (Auch hier eine Anmerkung – falls jmd. mal etwas derartiges plant/umgesetzt bekommen will, der sollte sich an Tina Kulow wenden, die das Spiel mit den richtigen Multiplikatoren auch in der Web 2.0 Welt gut beherrscht!). Ich denke, dass war auch eine Win-Win-Situation für amiando – die in diesem Zuge als erster europäischer Partner  für das Facebook Connect-Programm benannt wurden (auch dafür einen herzlichen Glückwunsch!).

Genug des Vorgeplenkels – die wirklich interessanten Informationen waren zwischen den Worten in der „viel“ zu kurzen Rede von Mark Zuckerberg versteckt – habe hier noch mal die Tweets ausgegraben, in denen ich die für mich interessanten Inhalte „sinngemäß“ per Twittermail festgehalten habe:

Wichtiger Punkt – Mark Zuckerberg sieht in Facebookeinmal mehr das „Betriebssystem“ der „Sharing Economy“ (ist übrigens der Claim für die next09!) als das Entertainment-Portal zum Chatten mit Freunden. Und darin liegt dann auch der Unterschied zwischen Facebook, Myspace und StudiVZ – die alle drei durchaus unterschiedliche Nutzungs- und Nutzenszenarien adressieren.

Ein weiterer wichtiger Punkt – Facebook Connect spannt eine weitere Dimension der Dezentralisierung auf: Während die F8 Plattform das Angebot des Anwendungsspektrums von Facebook als Betreiber zu den Facebook-App-Anbietern dezentralisierte, ermöglicht nun Facebook Connect das auf Facebook abgebildete soziale Gefüge (sprich den social graph) dezentral in Drittapplikationen zu nutzen. Sicherlich ist das noch nicht final, weil es da wohl noch einige Privacy-Fragen zu lösen gibt – aber die Entwicklung dorthin ist klar.

Ich bin ja kein Freund von voreiligen Credits – aber die Vision hinter dieser Entwicklung von Facebook ist schon einzigartig. Hut ab!