Guck mal, meine Community!

Wenn Geschäftsmodelle und Dutzende oder mehr Arbeitsplätze auf einer Community ruhen, dann möchte man natürlich möglichst viel über seine Mitglieder wissen. Nicht zuletzt, um die Community optimal zu monetarisieren.
Habe ich wirklich die Zielgruppe, die ich angepeilt habe? Wo kann ich noch neue Zielgruppen erreichen? Wie verteilen sie die Interessen oder Wohnorte unserer Mitglieder?
Einzelne dieser Fragen lassen sich sicher durch eine Datenbankauswertung und herkömmliche Grafiken beantworten. Aber aus angehäufter Information wird nur dann sinnvolles Wissen, wenn sich auch Zusammenhänge darstellen lassen. Das wird in der letzen Zeit vermehrt durch die Visualisierung von Communitydaten versucht.
Felix Heinen hat auf zwei riesigen Postern Geographiedaten und Interessenprofile von Myspace-Nutzern ausgewertet und dargestellt. Allein das Handbuch zu seiner Präsentation hat 50 Seiten.
Prof. Hendrick Speck hingegen arbeitet mit seinen Studenten z.B. an der interaktiven
Analyse der studiVZ-Daten im Projekt ’studiAnalyse‘ und generell an der visuellen Darstellung von web 2.0-Communitystrukturen.
Hier werden sich wahrscheinlich in den nächsten Monaten noch einige Neuerungen ergeben und eventuell bewegt sich das Ganze mittelfristig auf Community-Kennzahlen zu, die den heutigen PI-Daten-Standards entsprechen und eine sinnvollere und sachgemässere Einschätzung des ‚Geldwertes‘ von sozialen Netzwerken ermöglichen. Nicht auszuschließen ist auch, das der eine oder andere Datenschutzbeauftragte da ebenfalls ein Wort mitreden möchte…

The following two tabs change content below.
Heiko Ditges

Heiko Ditges

Heiko Ditges

Neueste Artikel von Heiko Ditges (alle ansehen)