Thorsten Ising: Es gibt für KMU kein allgemeingültiges Erfolgsvorgehen für den Einsatz von Monitoring

Gastbeitrag von Frank Michna

Thorsten Ising Monitoring in KMUUnser Ambassador Frank Michna, den wir zuletzt erst in einem Interview vorgestellt haben, hat sich im Zuge seiner Ausführungen eine zweite Expertenmeinung eingeholt. Thorsten Ising ist uns als dauerhafter Teilnehmer, Speaker und Moderator unserer Events nicht unbekannt. Als selbständiger Online Marketing & Social Media Manager und Unternehmensberater, Coach, Trainer und Dozent für digitale Kommunikation und als Vorstand Marketing & Sponsoring im BVCM spricht er im Interview über seine Erfahrungen mit Monitoringmaßnahmen und wie er die Entwicklungen insbesondere in KMU wahrnimmt.

Welchen Stellenwert hat das Monitoring für Dich im Rahmen Deiner täglichen Arbeit als Berater?

 Thorsten: Leider noch nicht den, den es meiner Meinung nach haben sollte. Viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) haben das Thema Digitale Kommunikation und Social Media zwar mittlerweile ein wenig auf dem Schirm, aber strategisch beobachten was da draußen gesprochen, geschrieben und gepostet wird – das ist noch nicht im täglichen Arbeitsablauf vieler Unternehmen etabliert. In meiner täglichen Arbeit mit diesen Unternehmen würde ich also den Stellenwert als „zu wenig beachtet“ einordnen und dagegen kämpfe ich täglich.

Wie siehst Du – Stand heute – insbesondere KMUs (kleine Unternehmen) aufgestellt? Sind sie vorbereitet? Haben Sie das Thema auf dem Schirm? Monitoring selbstverständlich?

Thorsten: Siehe erste Frage. Tatsächlich wissen die Unternehmen natürlich, dass auch ohne deren aktive Teilnahme oder bei geringen Aktivitäten andere Menschen rund um die Produkte, Unternehmen oder Dienstleistungen aktiv im Netz ihre Meinung kundtun und bewerten. Strategisch beobachten und auswerten gehört aber leider nicht zum Alltag. Bei vielen ist es jedoch nicht wirklich beabsichtigt so, eher argumentiert man mit Zeitmangel, fehlendem KnowHow und zu hohen Investitionen in Systeme. Für KMU tatsächlich hier und da eine wirkliche Hürde.

Was empfiehlst Du kleinen, mittelständischen Unternehmen?

Thorsten: KnowHow im Unternehmen aufzubauen und die ersten strategischen Schritte gehen.

Wie steigt man richtig ein?

Thorsten: Gute Frage und sicher nicht für jedes Unternehmen mit einem Standardrezept zu beantworten. Ich denke, der Beste Weg ist es, die Dringlichkeit und die Mechanismen zu verstehen, sich KnowHow einzukaufen um dieses Wissen im Unternehmen aufzubauen.

Muss man eine Kauflösung einsetzen?

 Thorsten: Wer es richtig angehen will, ja. Bei vielen kleinen und mittleren Unternehmen reicht es vielleicht auch erst mal aus, auf kostenlose Insellösungen zu setzen und bestimmte Segmente des Internets zu beobachten. Langfristig wird man im professionellen Bereich aber nicht ohne eine gute, angepasste und umfassende Lösung herum kommen… und diese bekommt man nur gegen entsprechende Gebühren.

Wie oft muss man überhaupt monitoren und wie oft wertet man aus?

Thorsten: Wie oft muss man E-Mails lesen? Ich glaube, das ist überall und für jedes Unternehmen individuell zu beantworten. Viele Systeme laufen immer mit und sammeln die Daten automatisch, aber reinschauen muss der Mensch halt trotzdem. Wie oft? Auch hier pauschal keine Antwort für jedes Unternehmen. Bei manchen reicht eine wöchentliche Auswertung, bei anderen sollte es live und in jeder Minute aktuell sein.

Gibt es für Dich ein Standard-Setup fürs Monitoring, also eine Pflichtausrüstung, die jedes Unternehmen zum Start mindestens einsetzen sollte?

Thorsten: ´nen Google-Alert auf seine Themen, Unternehmensnamen, Produkte etc. sollte man schon mindestens haben, um wenigstens hier ein wenig auf dem Laufenden zu bleiben. Auch schadet das beobachten relevanter Begriffe, Schlagworte etc. bei Twitter und Co. sicher keinem Unternehmen.

Wie informiert sich ein Leser weiter? Hast Du Tipps um Wissen zu generieren und um auf dem Laufenden zu bleiben?

Thorsten: Ich kann nur jedem den http://www.monitoringmatcher.de/ von Stefan Evertz empfehlen, solche Veranstaltungen wie das Monitoring Forum zu besuchen und einfach am Ball zu bleiben.

 

Danke euch zweien für euren Beitrag und das Erfahrungswissen!