Thorsten Ising: Chatbots, IoT und andere Entwicklungen sind dabei extrem spannend und geben neue Impulse für das digitale Marketing! #cebitdma

Die CeBIT Digital Marketing Arena bietet ein durchlaufendes Programm über alle Messetage (20. März bis 24. März) von 10:00 bis 18:00 Uhr – und dies an den Tagen Mittwoch bis Freitag sogar auf zwei parallelen Bühnen. Durch das Programm führt jeweils ein Hauptmoderator pro Bühne – für die zweite Bühne am Mittwoch, Donnerstag und Freitag werden wir dabei von Thorsten Ising unterstützt.

Thorsten Ising arbeitet als Projektleiter und Social Media Marketing Manager und ist unter anderem 1. Vorsitzender des Wirtschaftsnetzwerkes Social Media OWL e.V. sowie Mitglied und Prüfer im Bundesverband Community Management e.V. für digitale Kommunikation und Social Media (BVCM). Er unterstützt als Moderator in zahlreichen Veranstaltungen, was er auch in seiner “Freizeit” im lokalen Umfeld bei Sportveranstaltungen und Sonstigem macht.

Im Vorfeld der Veranstaltung haben wir ein wenig zu seinen Erwartungen und Tipps zum Programm befragt:

Thorsten – Du wirst uns als Co-Moderator auf der CeBIT DMA unterstützen. Mit welchen Erwartungen kommst Du dieses Jahr?

Die CeBIT ist in den letzten Jahren wieder deutlich interessanter für mich geworden und ich hoffe, dass sich das in diesem Jahr fortsetzt. Wirkliche Erwartungen habe ich eigentlich nicht, ich freue mich eher und bin sehr gespannt wie sich die Themen des letzten Jahres weiterentwickelt haben, welche neuen Themen dazu gekommen sind und welche Einblicke ich und wir bekommen werden. Chatbots, IoT und viele andere Dinge sind dabei extrem spannend und ich denke, ich werde viele Impulse für mich und meine Kunden mitnehmen.

Einige Trendthemen wie Chatbots und IoT – die sich auch durch das Programm ziehen – hast Du ja schon erwähnt – welche aktuellen Technologietrends siehst Du denn als große Veränderung für das Marketing und die Kommunikation in 2017?

AR und VR werden auch 2017 sicher für diverses Aufsehen sorgen, Agilität, Big Data und Co laufen sicher ebenfalls weiter mit und werden noch erwachsener und breiter nutzbar. Ich schaue auch gespannt auf solche Dinge wie kognitive Systeme und AI/KI. Da wird sicher einiges kommen.

Wenn wir über virtuelle Realität (VR) oder künstliche Intelligenz (KI) in Marketing, Vertrieb und Service sprechen, dann geht es hier um rein digitale, teils automatisierte Kundeninteraktionen. Im Hinblick auf die digitale Transformation in diesem Fachbereich scheint dies eine weitere Welle der Veränderungen zu sein. Sind die Unternehmen denn dafür schon bereit? Haben sie den ersten Schritt – sprich die intensive Auseinandersetzung mit den Veränderungen durch den digitalisierten Kunden – bereits abgeschlossen?

In ganz vielen Fällen und in der breiten Masse sind Unternehmen leider noch nicht ganz so weit und der von Dir angesprochene erste Schritt ist noch nicht ganz gegangen. Natürlich ist es richtig, den ersten Schritt vor dem Zweiten zu machen und hier fehlt einfach noch sehr oft dieser Teil der digitalen Transformation. In zahlreichen Unternehmen in denen ich sein darf gibt es noch sehr starre, analoge Prozesse rund um Kunden aber auch rund um ihre eigenen Vertriebs- und Marketingaktivitäten. Nichtsdestotrotz ist es auch für diese Unternehmen wichtig, sich mit dem Ausblick auf die Trendthemen zu beschäftigen und so vielleicht noch intensiver und mit ein wenig erzeugtem Druck die Notwendigkeit einer Digitalisierung schlussendlich zu verstehen und in die Umsetzung zu gehen.

Kannst Du ein paar Schlüsselthemen aus Deinem Beratungsalltag nennen, mit denen Unternehmen in der digitalen Transformation bewegt werden können? Sprich – Ansatzpunkte, die Potentiale haben einen Aha-Moment auszulösen?

Ich arbeite viel für den klassischen Mittelstand, hier gibt es noch recht viele Aha-Momente in der Digitalisierung 🙂 Zum Beispiel die Einführung von digitalen und zentralen, vertriebsunterstützenden Medien – wie eine AR-Anwendung die ein Baukonstrukt in einer Umgebung anzeigen kann. Hier sind wir dabei, klassische Prospekte und Planungstools deutlich mehrwertiger durch eine Lösung zu ersetzen, die ständig mit aktuellen Daten weltweit den Vertrieb so unterstützt, dass die Produkte (Veranstaltungszelte und mobile Lagerhallen etc.) in der existierenden Umgebung zeigen und schlussendlich planen kann.

Auch die Einbindung digitaler und agiler Techniken und Methoden in der täglichen Arbeit stellt viele meiner Kunden heute noch vor Herausforderungen und da gibt es dann allein durch eine gute Einführung einer digitalen Infrastruktur in allen Unternehmensbereichen plötzlich viele große Augen, große Effizienz-Sprünge und vieles mehr.

Letztens habe ich Evernote Business in einem kleinen Unternehmen eingeführt. Was dies allein im Bereich Wissensmanagement, Projektsteuerung und Zentralisierung – aber auch im Rahmen von Transparenz bewirkt hat, ist wirklich beachtlich… und das zu sehr überschaubaren Kosten. Das ist etwas, was in vielen Unternehmen leider auch als große Hürde und Vorurteil steht: Digitalisierung kann ich mir nicht erlauben. Letztlich ist das natürlich quatsch 🙂

Damit bleibt die digitale Transformation im Allgemeinen aber auch speziell für Marketing, Vertrieb und Service vor allem ein Organisationsthema?

Ja, aus meiner Sicht und meinen Erfahrung definitiv – Organisation nach Verständnis, Sensibilität und Bereitschaft. Die größte Hürde bei vielen meiner Kunden und Gesprächen liegt in Missverständnissen, Angst und Halbwissen – die ersten Schritte sind dann Aufklärung, Angstabbau und Co. bevor wir tatsächlich in eine anfängliche Konzeption oder Umsetzung gehen können.

Abschließend als Frage direkt zum Programm – was sind dann evt. doch Deine konkreten Empfehlungen für Tage, Themenblöcke oder konkrete Beiträge oder Expertendiskussionen? Irgendwelche Favoriten?

Oh, da gibt es gleich ein paar Termine, die ich sehr spannend finde. Montag um 12:30 Uhr die Keynote: “Artificial Intelligence als Game Change für die digitale Transformation in Marketing” von Prof. Dr. Peter Gentsch, oder das Experten-Panel “Social Selling als neuer Vertriebsansatz im B2B” am Mittwoch um 13:00 Uhr stehen fest auf meiner Liste. Dabei sind auch noch Mittwoch um 15:30 Uhr das Experten-Panel “Digitaler Kundenservice als Erlebnisfaktor” und natürlich am Donnerstag um 17:20 Uhr das “BVCM Panel: KI im Community Management” mit Ben Ellermann, Vivian Pein und mir vom Bundesverband Community Management e.V..

Wir danken Thorsten für das Interview und seinen Einsatz auf der CeBIT Digital Marketing Arena!

Haben Sie an einer Teilnahme bei der CeBIT Digital Marketing Arena Interesse bekommen? Dann melden Sie sich hier doch gleich heute noch an!