Wie das Internet of Things (IoT) das Marketing verändert – diskutiert der BVDW auf der CeBIT Digital Marketing Arena!

Die Vernetzung von Bauteilen und Produkten ist nicht nur für die Produktion ein spannendes Thema – sondern auch für das Marketing, da es bisher analoge Gegenstände digital macht und damit neue Möglichkeiten für kundenorientierte Serviceangebote und digitale Erlebnisse bietet. Natürlich stellen sich hierbei auch Datenschutz-relevante Fragestellungen – bevor aber – in guter deutscher Manier – über die Probleme und Bedenken diskutiert wird, sollen kurz die Potentiale und Möglichkeiten beleuchtet werden.

Vernetzung von Produkten bietet neue Gestaltungspotentiale für die Customer Experience

Im globalen Hyperwettbewerb liegt die große Herausforderung für Unternehmen in der Sicherung von Wettbewerbsvorteilen. Klassische Wettbewerbsfaktoren wie Produktqualität und Service müssen durch spannende Kundenerlebnisse aufgewertet werden. Die Vernetzung von Produkten und Bauteilen bietet hier neue Ansatzpunkte für die Schaffung von digitalen Kundenerlebnissen am Produkt:

  • Erlebnis durch mehr Information zum Produkt: Wenn Bauteile und Produkte ein vernetztes „Gedächtnis“ über den Herstellungs- und Logistikprozess haben, erhält der Kunde eine höhere Transparenz z.B. über den Prozess, die Qualität- und Produktgüte oder auch die Produktminderung durch Abnutzung/Verschleiß.
  • Erlebnis durch mehr Service rund um das Produkt: Wenn Produkte eine vernetzte „Statuskontrolle“ über die Qualität- und Produktgüte besitzen und Veränderungen an den Hersteller übermitteln können, können sie auch etwaige Serviceprozesse wie z.B. automatische Nachbestellung von Druckerpatronen/-kartuschen oder die automatische Terminierung eines Servicemitarbeiters, der die Funktionsfähigkeit des Produktes / Gerätes überprüft und sicherstellt.
  • Erlebnis durch erweiterte Funktionalität von Produkten: Ein drittes Potential der Vernetzung von Produkten und Bauteilen ist gegeben, wenn das Produkt nicht nur vernetzt, sondern auch sein Status und seine Funktionalität über die Vernetzung auch gesteuert werden kann. So bietet die über WLAN-steuerbare Kaffeemaschine durchaus ein zusätzlichen Produktnutzen für einen in einem geräumigen Zuhause lebenden Kaffee-Junkie – gleiches gilt andere Produkte im Kontext der intelligenten Haus- und Alltagssteuerung.

Neben den Gestaltungspotentialen entlang der Produkt- und Serviceeigenschaften bietet die Vernetzung von Produkten und Bauteilen auch spannende Möglichkeiten für die Gestaltung von erweiterten Erlebnissen in den Angebots- und Bereitstellungsprozessen der Produkte. Neben der erweiterten Information über das Produkt bieten sich auch neue Möglichkeiten in der Information und Werbung – z.B. mit ebenfalls intelligenten digitalen Signage-Installationen, die mit Produkten interagieren können und vordefinierte Informationen und Werbung auslösen können.

Vernetzung von Produkten macht IT-Sicherheit zum neue Qualitätskriterium

Wenn Produkte und Bauteile digital vernetzt, wird die IT-Sicherheit der Vernetzung  zum neuen Qualitätskriterium für  Produkte – und damit für das Marketing sowohl aus Produkt- als auch Kommunikationssicht zu einer wichtigen Produkteigenschaft. Die Untergrabung der Integrität und das schadhafte Fremdnutzen von Geräten – wie z.B. im Falle der DDoS-Attacken durch die Vernetzung von IP-Kameras im vergangenen Jahr – sehen Sicherheitsexperten als zunehmende Gefahr für die nächsten Jahre, was natürlich auch das Marketing zu berücksichtigen hat. Weiter gilt es die Datensicherheit und den Datenschutz für den Kunden zu gewährleisten – was das Abenteuer beim Einsatz von IoT im Marketing doch zu einer technologisch herausfordernden Aufgabe erwachsen lässt.

Ist die Aufgabe allerdings gelöst, bietet die IT-Sicherheit ein neue Qualitätskriterium, welches im digitalen Zeitalter zu einem wichtigen Thema im Storytelling werden sollte.

Diskussion zum IoT-Einsatz im Marketing steht im Zentrum der digitalen Transformationsüberlegungen

Wie die hier sehr oberflächlich angerissene Diskussion zum Thema zeigt, braucht der Einsatz von IoT und die Marketingzukunft eine tiefergehende Diskussion und ist zentraler Teil der digitalen Transformationsüberlegungen, weil in diesem Kontext das Marketing stark mit anderen Abteilungen und Prozessen interagieren und kollaborieren muss. Deshalb ist das Thema auch Teil des Konferenzprogrammes der CeBIT Digital Marketing Arena und wird insbesondere durch ein spannendes Expertenpanel durch den Bundesverband der Digitalen Wirtschaft (BVDW) unter der Leitung des Arbeitskreisleiters zum IoT-Thema, Ingo Notthoff, durchgeführt. Das Panel findet am 21. März um 11:50 Uhr.

Sichern Sie sich Ihren Teilnahme bei der CeBIT Digital Marketing Arena 2017!





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.