Torsten Schwarz: Content-Relevanz und Verteilerqualität müssen das E-Mail-Marketing für Morgen sichern!

Wir sind weiterhin fleißig beim Veröffentlichen von Mitschnitten der Vorträge und Diskussionen zur CeBIT Digital Marketing & Experience Arena. Eine aktuellen Überblick über die bereits veröffentlichen Videos finden Sie entweder direkt auf der CeBIT DMX Playlist in unserem Youtube-Kanal oder auf der Event-Website. Zwei der jüngsten Veröffentlichungen sind Mitschnitte rund um das Thema “E-Mail-Marketing” vom CeBIT-Donnerstag u.a. mit Dr. Torsten Schwarz. Nun mag man meinen, dass zum Thema “E-Mail-Marketing” schon alles gesagt wurde und auch, dass E-Mails gar nicht mehr gelesen werden – weil alle Welt nur noch aus sozialen Medien unterwegs ist. Weit gefehlt, denn E-Mail-Newsletter sind nach wie vor ein relevanter Kontaktpunkt zu Interessenten und Kunden bzw. haben derzeit sogar eine Renaissance – wenn sie denn richtig gemacht werden, so Dr. Torsten Schwarz auch in seiner diesjährigen Keynote.

Neben viel Handwerklichem für die heutige Zeit wie der mobilen Lesbarkeit, der Auslieferungssicherheit und Inhalterelevanz ist der entscheidende Erfolgsfaktor ein eigentlicher “Low-Brainer”, der dann aber doch sehr schwierig für Unternehmen in der Umsetzung ist: Es geht um die Relevanz der Inhalte! Heute geht es bei der Relevanz nur darum – ob der Nutzer damit zufrieden ist, der technologische Trend geht aber dahingehend, dass immer mehr automatische Relevanz-Filter zum Einsatz kommen, welche für den E-Mail-Empfänger die E-Mails vorselektieren- wie es heute schon bei Google oder Facebook/Twitter üblich ist. Wenn in Zukunft solche Systeme und Routinen auch bei der E-Mail greifen, geht es nicht nur darum, dass man die Aufmerksamkeit des Lesers mit dem Vorschautext (Pre-Header) erhält, sondern dass die gesamten Inhalte des E-Mails zu den Lese- und Klickinteressen des Empfängers passen.

Hier braucht es schon heute entsprechende Vorsorgemaßnahmen – im besten Fall durch eine entsprechende Personalisierung, mindestens aber durch ein strategisches Inhaltekonzept, dass sich entlang der Interessen des Lesers orientiert und nicht rein der Marketing-Agenda des Unternehmens. Weiter braucht es eine Verteilerqualität – wo nur wirklich interessierte Personen im Verteiler sind. Auch wenn der Branchendurchschnitt zur Öffnungsrate um die 20% liegt, sollten sich Unternehmen mit diesen Werten nicht zufrieden geben, sondern mit entsprechenden Inhaltskonzepten höhere Raten anstreben.

Im weiteren Verlauf des CeBIT-Donnerstag fand dann noch eine Diskussion zum Thema “E-Mail-Marketing goes Marketing Automation” statt – an der neben nochmals Dr. Torsten Schwarz auch Rolf Anweiler (Teradata) und Stefan Mies (artegic) teilnahmen. Die Diskussion knüpfte an die datengetriebene Relevanz-Diskussion an, die auch Dr. Torsten Schwarz in seiner Keynote angeschnitten hatte. Kernaussage dieser thesengestützten Diskussion war, dass sich die Unternehmen mit der detaillierten Auswertung der E-Mail-Nutzung auseinander setzen und entlang der gewonnenen Daten und Erkenntnisse über das, was den Leser interessiert und was er/sie klickt, die E-Mail sowohl iterativ (von Aussendung zu Aussendung) als auch in Echtzeit (E-Mail wird erst im Moment des Abrufes entlang der Erkenntnisse über den Kunden zusammengestellt) optimieren müssen.