Christa Goede: Die größte Herausforderung des Monitorings liegt in der Festlegung der KPIs!

xing

Christa Goede,
Digital Media Women

Auch beim diesjährigen Social Media Monitoring Forum haben wir wieder eine Reihe an Ambassadoren, welche die Veranstaltung vorab, währenddessen und im Nachgang inhaltlich begleiten und reflektieren. Um die Personenvorstellung gleich mit eventbezogenen Infos zu verbinden, wollen wir auch hier eine kleine Interviewreihe durchführen. Den Start macht Christa Goede, selbstständige Texterin und Konzeptionerin, die mit kreativem Input einige Social Media Auftritte betreut und eine beratende Funktion einnimmt. Natürlich spielt auch das Monitoring eine wesentliche Rolle dabei – sie spricht über ihre Monitoring-Erfahrungen:

1. Christa – als Ambassadorin bist Du bei unserem Social Media Monitoring FORUM am 11. Dezember in Frankfurt dabei. Mit welchen drei “Tags” bist Du mit Deiner Person und Deiner beruflichen Aktivität auszuzeichnen?

#Text #Konzept # Internet – das heißt, ich schreibe Texte und Konzepte für Websites und Social-Media-Engagements. Außerdem berate ich meine Kunden rund um die Inhalte ihrer digitalen Auftritte, halte Vorträge und gebe Social Media-Workshops.

2. Welche Bedeutung hat für Dich das Thema Social Media Monitoring – für Deine Arbeit und für die Projekte Deiner Kunden?

Bestandteil meiner Social Media-Konzepte ist auch immer das Monitoring – schließlich möchten meine Kunden wissen, wie sich ihr Engagement auswirkt: Wie verbreiten sich die Postings, Tweets etc.? Was sagen andere über meine Kunden? Welche Themen sind gerade angesagt? Können wir Influencer identifizieren? Gibt es Punkte, an denen wir eingreifen müssen? Je nach Größe des Kunden empfehle ich einen Mix aus kostenfreien Tools oder eben eine passgenaue Bezahllösung. Sollte es KPIs geben (was leider nicht immer der Fall ist), kommt eigentlich nur eine Bezahllösung infrage – denn die kostenfreien Tools eignen sich leider nur für einen groben Überblick.

3. Wo sind für Dich die größten Herausforderungen beim Social Media Monitoring?

Eindeutig in der Festlegung der KPIs! Hier gibt es große Unterschiede und Vorstellungen bei den Unternehmen und auch viele verschiedene Zielsetzungen in Sachen Social Media, die möglichst vollständig und detailreich in die Entwicklung der KPIs einfließen sollten.

4. Social Media Monitoring hat ja viele Facetten (siehe Beitrag mit Stefan Evertz im Blog Espresso-Digital) – in welchem Anwendungsfeld siehst Du die Mehrzahl Deiner Kunden bei diesem Thema?

Social Media Reporting und die Analyse – allerdings oft nicht sehr kleinteilig. KMUs leisten sich in den wenigstens Fällen ein Echtzeitmonitoring. Dafür fehlen die finanziellen und personellen Ressourcen.

5. Abschließende Zusatzfrage – Du bist ja auch als Vertreterin der #Digital Media Women in Frankfurt dabei. Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Die Digital Media Women (DMW) sind ein in Hamburg gegründetes Branchennetzwerk von Frauen für Frauen – und auch einige Männer unterstützen diesen gemeinnützigen Verein. Mittlerweile gibt es Standorte in Berlin, Köln, München und Rhein-Main. Wir möchten gemeinsam die Situation von Frauen in unseren digitalen Berufen verbessern und unsere Expertise unter Beweis stellen – kurz: Frauen sichtbarer machen!

Wir sind gespannt auf die persönlichen Erkenntnisse und Einblicke, die Christa im Rahmen der Veranstaltung  mitnimmt und gewinnt und dann in kommender Zeit mit uns teilen wird.
Vielen Dank fürs Interview!