Brandwatch verspricht ein Tool für alle Monitoring-Ansprüche – geht das?

Im Rahmen unseres Themenschwerpunktes “Social Media Monitoring” beim kommenden Digital Marketing & Media SUMMIT hat Björn auch ein Video-Interview mit unserem Sponsor Brandwatch gemacht. Brandwatch ist ein Lösungsanbieter im deutschen Social-Media-Monitoring-Markt.

Auch wenn ich in den letzten Wochen schon Einiges über das Thema Social Media Monitoring publiziert habe, gibt es doch noch immer wieder neue und konträre Einzelheiten rund um das Thema und den Prozess zu erfahren.

Aus dem Interview mit Susanne Ullrich und Julius Dietz von Brandwatch gab es folgende Punkte festzuhalten:

Positionierung von Brandwatch
  • Social Media Monitoring Tool für Issue-Tracking, Marktbeobachtung, Search Analytics
  • hohe Quellenabdeckung, eigene Crawler-Technologie, flexible und benutzerfreundliche Oberfläche (einfache schnelle Reports-Generierung, schnelle Projektaufsetzung, Datenabruf…)
Herausforderungen beim Social Media Monitoring
  1. Mangelndes Bewusstsein kleiner, mittelständiger Unternehmen über Notwendigkeit von Monitoring selbst ohne Social Media => Analyse-Funktionen bieten
  2. Ziele des Monitoring-Einsatzes auch abteilungsabhängig berücksichtigen, Umgang mit Analysedaten und Filterung vorausplanen => Regeln/Kategorien bereitstellen
  3. In allen Abteilungen (Strukturen) sollte ein leichtes und übereinstimmendes Tool zur Verfügung stehen – und neben Monitoring auch Social Media selbst betrieben werden => Usability gewährleisten
  4. Wichtig ist die abteilungsübergreifende Bereitstellung von Monitoring-Tools
Anwendungsbereiche beim Social Media Monitoring
  • Marketing: Tracking der eigenen Kampagne, Viralitätbeobachtung, Erstellen von Marketing Reports
  • Marktforschung: Trendanalyse, Wettbewerbsanalyse, Ideenfindung Produkte
  • PR: schnelles Krisenmanagement
  • Community-Management: Alertinformationen, Meinungs- und Diskussionsüberblick behalten
  • Sales: Meinungsführer? Kontakte herstellen

Trennung Marktforschung + Quellenabdeckung (Issue-Tracking etc.)?

  • Tools die beides abdecken können, sind von Vorteil,  da unabhängig vom Anwendungsgebiet das gleiche Tool verwendet werden kann
  • Programm vertrauten Key-User als abteilungsübergreifenden Ansprechpartner einsetzen
Zur Automatisierungsfrage des Social Media Monitorings
  • Crawler: stellt Quellen-Index zur Verfügung, der sich automatisch selbst erweitert, ermöglicht manuellen Kundenzugriff und -modifizierung (Kategorisierung, Regeln)
  • Korrektur möglich – Dazulernendes Tool
  • Nach Regelfestlegung/Kategorisierung läuft Analyse-Tool selbstständig, Analysten stehen notfalls zur Verfügung

Brandwatch ist dieses Jahr zum ersten Mal beim Digital Marketing & Media SUMMIT dabei und freut sich auf das ungewöhnliche Kongressprogramm mit Toolworkshop und Diskussionsrunden.

Für mich klingt das Konzept von Brandwatch grundsätzlich erstmal spannend. Wenn ich mich aber an das Interview mit Peter Bernskötter erinnere, stelle ich mir die Frage, ob die verschiedenen Anwendungsbereiche tatsächlich mit einem einzigen Tool abgedeckt werden können, ohne dass die Datenanalyse an Qualität einbüßt. Der Geschäftsführer von bc.lab sprach von der Notwendigkeit der Fokussierung beim Monitoring, um tiefgehende Suchprozesse zu garantieren.

Was denkt Ihr? Ist ein umfassendes Tool mit einem optimalen Workflow, der die Anforderungen aller Beteiligten im Unternehmen abdeckt mit tiefgehender Analysequalität zu vereinbaren?