Social Media FORUM 006 – Jetzt gibt es was auf die Ohren

Nicht nur Print kämpft mit und um neue Online-Strategien gegen Verluste, sei es materieller oder immaterieller Art, sondern auch die Radiobranche.

Es gibt wohl keinen Radiosender, der nicht online vertreten ist und versucht sich von anderen zu unterscheiden und aus der Masse hervorzuheben. Bekannte Radiosender wie Antenne Bayern und Hit-Radio Antenne bieten neben WebRadio auch Podcasts.

Hinzu kommen mehr und mehr eigenständige Musik-Projekte. Doch was bietet das Netz heute wirklich und welche Projekte sind interessant?

Radio

PutPat.tv versucht zum Beispiel das Musikfernsehen durch mehrere Kanäle personalisiert wiederzubeleben. Videoclips rund um die Uhr, zwar unterbrochen von Werbeclips, um das Angebot für den Nutzer kostenlos zu halten. Das Projekt befindet sich derzeit noch in der geschlossenen Beta-Phase.

1000mikes ist dagegen Radio 2.0 oder besser gesagt Mitmach-Radio. Kostenlosen Account einrichten und selbst das Programm gestalten. Via Handy kann so das regionale Fussballspiel selbst dokumentiert oder die eigene Meinung zum Klimagipfel über Lautsprecher kund getan werden.

Quu.fm bezeichnet sich selbst als den ersten Social Web Radiosender. Radio wird hier mit Social Networks wie Facebook, Twitter oder MySpace verbunden. Die unterschiedlichen Moderatoren wie Michel Friedmann oder auch Ray Cokes loggen sich wann oder auch wo immer sie sein mögen online ein und senden.

Aber welche dieser Online-Strategien ist nun wie erfolgreich? Welche Ideen und Konzepte gibt es noch?

Das kommende sechste Social Media FORUM am 23. März 2010 in Hamburg versucht diese Fragen in einem eigenen Track zum Thema Radio 2.0 erstmalig aufzuwerfen und zu beantworten.

The following two tabs change content below.


  1. bn says:

    Hallo Steffi – spannend an den Entwicklungen finde ich, dass es so langsam für jeden möglich ist, einen Radio-Sender auf die Beine zu stellen. Ähnlich wie mit den Möglichkeiten die Blogs für die Publikation bieten. Das ist natürlich nur rein theoretisch – denn es gehört ja immer auch einiges dazu, die Aufnahme mit Sinnvollem zu füllen. Da ändert sich sicherlich auch noch einiges in Form und Format – wie Web-Radio gemacht wird.

    Grüsse. Bjoern




  2. FFD says:

    Es gibt hierzulande schon eine ganze Menge spannender Dienste im Bereich “Radio 2.0”: laut.fm, Mufin, Simfy, Steereo und Aupeo. Bisher drehen sich die meisten – Ausnahme 1000MIKES – um Musik, genauso wie die meisten Webradios. Ich bin gespannt, wie sich die Services künftig in Richtung Vollprogramm weiterentwickeln werden – dann können sie dem klassischen Radio wirklich Konkurrenz machen.